Familie Goldbeck als Familienunternehmer des Jahres 2019 ausgezeichnet

Familienunternehmer des Jahres Logo herunterladen

.eps (225 kb) | .jpg (35,4 kb) | .png (11,3 kb)

Skulptur & Künstler

"new order (chaos)" 2019

Die Stele ist eine abstrakte, architektonisch geprägte, formal strenge Skulptur mit dynamischen Linien, die nicht immer symmetrisch verlaufen. Gewisse Linien treffen sich an der Ecke, andere verlaufen ins Leere. Bei genauer Betrachtung erkennt man die unterschiedliche Tiefe der Linien, die Ecken und Kanten, die Asymmetrien, die Licht und Schatten auf die Fläche bringen und dem Objekt Charakter verleihen.

In der Tradition der Ready-Made-Idee von Marcel Duchamp, Alltagsobjekte/materialien in den Kunstkontext zu heben, arbeitet Vinson mit einfachen Materialien wie Holz und Beton.

Die Skulptur ist in leicht unterschiedlichen Weisstönen lackiert - ein „leises“ ästhetisches Unikat.

Thomas Vinson

Thomas Vinson (*1970 in Paris) studierte zunächst Jura und BWL, bevor er sich für die Kunst entschied und ein Studium in Bildhauerei/ Plastik an der Rice University in Houston/ USA anschloss.

Seine Werke befassen sich mit geometrischen Strukturen, in der die Linie ein Hauptcharakteristikum darstellt. Darüber hinaus bestimmen die künstlerische Veränderung und Gestaltung bekannter, aus unterschiedlichsten Bereichen übernommene Werkmaterialien seine Kunst.

Thomas Vinson arbeitet, inspiriert durch alltägliche Berührungspunkte, mit visuellen wie materiellen Strukturen, die zunächst unterschiedlichsten Bereichen, wie bspw. der Architektur, der Industrie oder auch dem Alltag, entnommen werden. Durch gezielte Materialveränderung wie auch –verfremdung wird nicht nur eine neue Wahrnehmung erfahrbar, die wiederum neue Präsentationsmöglichkeiten erlaubt, vor allem wird durch die Umsetzungsprozesse und Ergebnisse die Frage einer ‚Ästhetik der Dinge‘ und deren Bedeutsamkeit diskutiert. Nur scheinbar sind die verwendeten Materialien als ‚Objets Trouvés‘ oder ‚Ready Mades‘ im Sinne Marcel Duchamps zu verstehen. Vielmehr diskutiert Vinson die Formfrage aus unterschiedlichen Blickwinkeln heraus; letztlich bilden Material und Form eine Einheit, in der die individuellen Eigenschaften der stofflichen Beschaffenheit und der gewählten Oberflächen zu formdefinierenden Strukturen werden.

Leinemann Stiftung für Bildung und Kunst

Zurzeit lebt und arbeitet Thomas Vinson in Gießen und München.

Lebenslauf des Künstlers als PDF

Zur Website des Künstlers